Stille im Saarland

voraussichtlich vom 3.-10.11-2019

Wir über uns

Wir über uns: Wie alles entstand

Den ursprünglichen Impuls, die Woche der Stille im Saarland ins Leben zu rufen, stammt von Monika Hoffmann. Bei ihren Besuchen in Freiburg, lernte sie die Woche der Stille, die dort schon seit 2015 durchgeführt wird, kennen und schätzen.

Im Okt. 2017 startete Monika Hoffmann mit einer Anfrage im Freundeskreis. Die Resonanz war positiv und es gab bald schon Zusagen interessierter Mitwirkender. Von Anfang an unterstützte und begleitete Birgit Recktenwald das Projekt. Weitere Mitwirkende mit Monika Bugs und Christine Radünzel kamen dazu. Um für das Jahr 2017 ein Veranstaltungsangebot zu realisieren, war die Zeit zu knapp.

Im Februar 2018 gab es ein erstes Treffen, an dem Monika Hoffmann aus Nalbach, Birgit Recktenwald aus Mettlach, Monika Bugs aus Saarlouis, Simone Lorang aus Perl, Inge Elsen aus Bitburg und Christine Radünzel aus Trier teilnahmen.

Angelehnt an die Erfahrungen und den Kontakt mit dem Freiburger Organisationsteam wurden die ersten Grundlagen ausgetauscht:

  -  Kooperationspartner zur Mitgestaltung finden

  -  Aufbau einer Webseite

  -  Finanzierung

Der ursprüngliche Gedanke in Kooperation mit Bitburg und Trier die Woche der Stille zu gestalten wurde aufgegeben. Zeitgleich mit dem Saarland findet in Trier die Woche der Stille statt.

Beim zweiten Treffen im März waren bereits etliche Mitwirkende für Veranstaltungen gefunden. Silke Höhne, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Saarwellingen, kam ins Organisationsteam dazu. Die ersten Ideen zur Gestaltung eines Flyers wurden gesammelt.

Der Kontakt zur Presse wurde nachfolgend umgesetzt, was weiteren Zuwachs brachte.

Beim dritten Treffen im April, kam so Markus Hohlstein dazu. Er ist Künstler und ehrenamtlicher Mitarbeiter im „Arbeitskreis lebendige Kirche“ der katholischen Kirchengemeinde St. Marien Saarbrücken.

Die Aufgaben wurden immer konkreter. Mehr und mehr nahm die Woche der Stille Gestalt an:

Entwürfe für Flyer und Plakate wurden von der Grafikerin Katja Frank mit Monika Hoffmann gestaltet. Die Webseite wurde mit Hilfe von Frank Grässer - als freundlicher Helfer - und Silke Höhne erstellt.

Weitere Veranstaltungsangebote kamen dazu. Die Finanzierung über Spenden kam in Bewegung.

 So dürfen wir sagen:

Wir sind stolz auf das, was wir auf die Beine gestellt haben!

Ca 40 Mitwirkende und ca 70 Veranstaltungen saarlandweit!  

Unser Team ist ehrenamtlich am Arbeiten. Über Zuwachs und Mitwirkung freuen wir uns nach wie vor. Vielleicht finden sich Menschen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit im sozialen, kirchlichen oder ähnlichem Bereich, mitwirken wollen. Das kann die Woche der Stille noch weiter wachsen lassen und die Umsetzung für 2019 sicherstellen.

 So sind auch Spenden weiterhin willkommen und sichern den Fortbestand und die Weiterentwicklung.

 Für 2019 ist der Termin vom 3. – 10. November in Anlehnung an Freiburg geplant.

Wir freuen uns, wenn Sie ein passendes Angebot in der Woche der Stille finden und mitwirken diese Woche bekannter zu machen.

 Mit stillen Grüßen bedankt sich das Organisationsteam

 Monika Hoffmann, Birgit Recktenwald, Monika Bugs, Simone Lorrang, Silke Höhne, Markus Hohlstein

 

Wir über uns: Wer steht hinter dem Organisationsteam?


Monika Hoffmann

Zurzeit nehme ich teil an einer Qualifikation/Fortbildung zur "Fachkraft für Bildung und Betreuung in der FGTS".

Am Herzen liegen mir Kinder und die Natur! In der Natur gelingt es mir besonders gut, Stille wahrzunehmen und innerlich still zu werden. Es bereitet mir Freude, das mit anderen Menschen zu teilen und weiterzugeben.

Ein Anliegen ist es, in der "Woche der Stille" mit einem Kreis von Mitwirkenden und einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm zu wirken. So wird vielen Menschen die Erfahrung und das Erleben von Stille ermöglicht.

 

Birgit Recktenwald

Mein Kontakt zur Natur zieht sich von Kindheit an als roter Faden durch mein Leben. Menschen mit der Natur einfach und natürlich in Kontakt zu(rück) bringen und die Kreisläufe des Lebens begreifen und verstehen, sind Ziele meiner Arbeit.                

Ich biete Naturerfahrung an für Schulen, Gruppen und privat u.a. in Form von Natur AGs, Projekttagen, Waldwochen und Wildkräuter Workshops.                                                            

Ganz besonders liebe ich es Naturgärten zu schaffen, die Räume öffnen, um Natur auf einer tieferen Ebene zu begegnen.

Mein Angebot zur Woche der Stille: Aus der Stille heraus die Verbundenheit von Mensch und Natur fühlen

 

Monika Bugs

Kunsthistorikerin, Künstlerin

In meinem „Garten der Katze“ (wie im Leben) such(t)e ich die Verbindung von Kunst, Spiritualität und (gestalteter) Natur zu verwirklichen.

Mein Angebot der „Geh-Meditation im Labyrinth“ wurzelt in meiner Erfahrung mit Meditation (seit den 90er Jahren).

Das Labyrinth – Symbol des Lebens, 'geschützter Raum', in dem man mit jedem seiner Schritte zu Stille, zu seiner 'Mitte' findet.

Die Lesung von Märchen: Märchen sind Weisheitstexte, ihre Botschaften lehren uns die 'Dinge des Lebens'.

 

Simone Lorrang

Ich bin gerne still, im Garten, beim Spaziergang mit unserem Hund, in den Bergen, beim meditieren... Die Stille bedeutet für mich LOSLASSEN, IM JETZT SEIN, AUFTANKEN. 

Als Mutter und als Religionslehrerin habe ich erlebt, dass Kinder, wenn sie einmal erfahren haben, wie schön die Stille ist inmitten unserer geräuschvollen Lebenskulisse, sie sich immer wieder nach solchen Momenten sehnen und darum bitten. Kinder sind uns ein Wegweiser und zeigen uns, was wir wirklich brauchen.

In der Woche der Stille möchte ich daher mit Erwachsenen mitten im Alltag Momente der Stille erleben und sowohl Kinder wie auch ihre Eltern auf dem Weg zur Stille begleiten.

 

Silke Höhne

Wer mich kennt, weiß dass ich kein stiller Mensch bin. Trotzdem halte ich stille Zeiten für einen wichtigen Gegenpol in meinem Leben. Für mich sind dies kleine Momente im Alltag wie z.B. meine tägliche „Mittagsruhe“ aber auch geplante Zeiten wie Besinnungstage/Exerzitien im Kloster o.ä.

Durch meine Arbeit als Gemeindereferentin bei der kath. Kirche bin ich auf das Projekt „Woche der Stille“ aufmerksam geworden. Ich glaube dass der christliche Glaube eng verbunden ist mit dem Thema Stille und wir als Kirche viele Räume bieten können, die Sehnsucht der Menschen nach Stille bzw. nach sich selbst zu füllen.

So hat es sich ergeben, dass ich meine berufliche Kontakte und Möglichkeiten in dieses Projekt einbringen konnte und ein fester Teil der Vorbereitungsgruppe geworden bin.

 

Markus Hohlstein

Gelernter Schlosser, als Handwerker seit 30 Jahren im Beruf tätig, 3 Kinder und immer schon im Ehrenamt tätig z.B. rotes Kreuz, ev. und kath. Kirche und verschiedenen Vereinen. Im größten Bereich bei der Heimatpfarrei St.Marien in Dudweiler. An verschiedenen Aktionen wie der Nacht der Kirchen, Tage der bildenden Kunst und anderen Projekten. Dabei wurden auch Spenden für Hilfsprojekte gesammelt.

Mein Wunsch und Handeln liegt darin, den Menschen die Räume mit den Projekten wieder näher zu bringen. Durch Erkunden und Erleben zum Nachdenken anzuregen.